Weiterbildungs-Curriculum

Link zu Weiterbildungsordnung und -richtlinien für Rheinland-Pfalz auf der Homepage der Landesärztekammer Rheinland-Pfalz

Inhalt dieser Seite:

Die Abteilung bemüht sich um die systematische Weiterbildung der Assistenzärzte. Bei der Fülle des Stoffes ist eine Auswahl nach Praxisrelevanz zwingend. Leider kennen wir keine fundierten Daten dazu, was ein Arzt in der Facharztausbildung sehr rasch lernen sollte, und womit er sich Zeit lassen kann. Das folgende Konzept basiert also fast ausschließlich auf eigenen Erfahrungen bzw. Überlegungen.

Ärzte in der Weiterbildung zum Arzt für Psychiatrie bzw. zum Arzt für Allgemeinmedizin benötigen eine gesonderte Themenauswahl. Hierfür haben wir spezielle Curricula (Psychiater-Curriculum, Allgemeinmediziner-Curriculum) entworfen, die beim Seminarunterricht berücksichtigt werden.

Sowohl auf Seite der Lernenden als auch bei den Lernzielen eine Reihe Variablen berücksichtigt werden.

Externe Beurteilung unserer Weiterbildung

Unsere Ergebnisse bei den Umfragen der Landesärztekammer zur Qualität der Weiterbildung (mit Vergleich zum Durchschnitt im Zuständigkeitsbereich der Landesärztekammer bzw. im Bundesgebiet):
Übersicht 2009 Übersicht 2011

Variable auf der Seite der Lernenden

Vorkenntnisse
Stand innerhalb des Curriculums Es kommen neue Assistenten hinzu, die einen Teil des Curiculums noch nicht durchlaufen haben
Aufnahmefähigkeit Intra- und interindividuelle Unterschiede
Zeitliche Verfügbarkeit Bedingt durch Schichdient und Urlaub bzw. dringende Stationstätigkeiten können nicht alle Assistenten bei allen Fortbildungen anwesend sein.
Interessen bzw. Auswahl der Lernziele Unterschiedliche Bedürfnisse, je nachdem welche Facharztqualifikation angestrebt wird (Arzt für Neurologie / Arzt für Psychiatrie / Arzt für Allgemeinmedizin)

Variable auf der Seite der Lerninhalte

Häufigkeit (häufige / seltene Krankheitsbilder)
Fehlertoleranz Wie wirkt sich ein Fehler durch Unkenntnis des Lerninhalts für den Patienten aus?
  • Fatal, z.B. Nicht-Erkennen einer Subarachnoidalblutung
  • wenig, z.B. Fehlklassifizierung einer hereditären Polyneuropathie
Präsenz Muß man den Lerninhalt
  • aktiv produzieren können (z.B. einen Therapieplan)
  • erkennen können (z.B. ein Syndrom)
  • oder reicht es, wenn man weiß, wo man nachschlagen muß?
Zeit Wie rasch braucht man das Wissen im Ernstfall?
  • Sofort
  • Zeit zum Nachlesen
Fachbereich Für welches Fach wird das Wissen später benötigt?
  • Neurologie
  • Psychiatrie
  • Algemeinmedizin / Innere Medizin
Anwendungsbereich In welcher Art von Einrichtung wird das Gelernte angewendet werden?
  • Krankenhaus
  • Ambulanz/Praxis
  • Reha-Klinik

Praxisrelevanz

Für die Weiterbildung in unserer Abteilung haben wir einen Lernzielkatalog erstellt, in dem die Lerninhalte nach Relevanz in vier Stufen eingeteilt wurden. Realistischerweise erscheinen nur die ersten drei in der beschränkten Zeit, die für Unterricht zu Verfügung steht, vermittelbar. Stufe 4 wird im wesentlichen dem Selbststudium überlassen bleiben. Jedoch können auch Inhalte der Stufe 4 für die Fortbildungen angewählt werden.

Hinzu kommen die Stufen "P" (Psychiater-Curriculum) und "A" (Allgemeinmediziner-Curriculum), die sich inhaltlich mit den Stufen 1-3 teilweise überschneiden. Hier wurden speziell diejenigen Inhalte aufgenommen, die für die jeweiligen Fachrichtungen notwendig bzw. sinnvoll erscheinen. Bei der Stoffauswahl für das Psychiater-Curriculum wurden wir frendlicherweise von den psychiatrischen Kollegen des Hauses unterstützt.

Das Angebot eines neurologischen Curriculums für Ärzte, die sich zum Allgemeinmediziner oder Arzt für Innere Medizin weiterbilden wollen, ist uns ein besonderes Anliegen. Hier ist die Themenauswahl auf diejenigen Inhalte beschränkt, die uns für eine hausärztliche Tätigkeit relevant erscheinen. Der Themenkatalog kann (muß aber nicht) innerhalb eines Jahres bewältigt werden.

Stufe Zeitraum Zahl der Items Liste
1: "Crash-Kurs": Neurologische Untersuchung und wenige Notfallsituationen innerhalb der ersten Woche 10 Items Liste Lernziele Stufe 1
2: Grundwissen: Syndromlehre und häufige Krankheitsbilder in den ersten drei Monaten 50 Items Liste Lernziele Stufe 2
3: Aufbauwissen 2-3 Jahre 272 Items Liste Lernziele Stufe 3
4: Facharztwissen noch keine Planung 356 Items Liste Lernziele Stufe 4
P: Psychiater-Curriculum
(Auswahl aus Lernzielen der Stufe 1-3)
1 Jahr 125 Items Liste Lernziele Psychiater-Curriculum
A: Allgemeinmediziner-Curriculum
(Auswahl aus Lernzielen der Stufe 1-3)
1 Jahr 108 Items Liste Lernziele Allgemeinmediziner-Curriculum

Organisation

Der "Crash-Kurs" wird in der ersten Woche als Einzelunterricht abgehalten.

Die Auswahl der Lernziele für die morgendliche abteilungsinterne Fortbildung ist folgendermaßen organisiert. Die Assistenten klicken auf einer Tabelle im Intranet an, welche Lerninhalte sie wünschen. Anhand des Dienstplans wird dann für 1-2 Wochen im Voraus je nach Anwesenheit ausgewählt, welche Themen in welcher Besetzung als Kurzreferate von wem präsentiert werden. Bei den Fortbildungen ist immer ein Facharzt (in der Regel der Chefarzt) anwesend.